Fossile Sucht

Fossile Sucht

10.1. – 6.3.2020, freitag 17 – 20 Uhr, Ausstellung, Dialoge, Werkstattgespräch

Die Ausbeutung fossiler Energie hat uns den Traum vom Fliegen ermöglicht, die freie Fahrt für freie Bürger, den Konsumwahn, die Plastikflut, die bequeme warme Wohnung. Unser Gebrauch von Erdöl, Heizöl, Erdgas kann auch als Drogenproblem gesehen werden.

Wir verwenden staatlich organisiert die fossile Droge mit allen Nebenwirkungen und Abhängigkeiten. Diese nicht stoffliche Droge loszulassen, bewirkt Entzugserscheinungen mit all ihren irrationalen Erscheinungen. Man braucht sich nur in den Leserkommentaren die Diskussion um Tempo 30 in der Stadt oder 130 auf der Autobahn anzusehen. Eine Einsicht in die Suchtkrankheit fehlt. Rationale Argumentation weicht suchtartiger Uneinsichtigkeit.

Parkhaus, (C) Tom Albrecht Fossile Sucht

Parkhaus, (C) Tom Albrecht

Wie sehen Künstler die fossile Sucht und deren Therapie?

Programm

Vernissage 10.1.2020, 19 Uhr

Künstlergespräch: Künstler der Ausstellung stellen den Gästen ihre Werke vor.

Werkstattgespräch: Wie könnte eine Entzugstherapie für Bürger und Staat aus sehen? Ein/e Drogentherapeut/in, Klimawissenschaftler/in und Sozialwissenschaftler/in erörtern Lösungen in einem öffentlichen Gespräch.

Finissage 6.3.2020, 19 Uhr