STILLE

Ausstellung – Gespräche
13.01.2017 – 10.03.2017, freitags 17-20 Uhr

Historischer Autofriedhof in Kaufdorf, Schweiz. Foto: Norbert Aepli.

Historischer Autofriedhof in Kaufdorf, Schweiz.   Foto: Norbert Aepli. Own work  (Creative Commons CC-BY-3.0)

Der Verkehrslärm ist allgegenwärtig. Zuhause dudelt TV, Hifi, unterwegs Radio, Smartphone, mp3-player, Kommerzgeräusche im Supermarkt. Werbung schiebt sich optisch und akustisch ins Bild.  Manche halten es nicht mehr ohne Geräusch aus. Lärm stresst und macht krank. Stille hieße, sich spüren, aushalten, ruhen, erholen, genießen, Heilung. Eine kostenlose Bereicherung.

17 Künstler/innen zeigen dazu mit Objekt, Photo, Malerei, Grafik, Video, Sound und Performance ihre Positionen:

Sandra Araújo, Gudrun Arndt, Yegor Astapchenko, Federico Federici, Francesca Fini, Anne Glassner, Michael Hess, Stephanie Hough, Geeske Janßen, Anneke Kleimann, Maria Korporal, forschungsgruppe kunst, PRZEPRASZAM, Korvin Reich, Dina Shenhav, Svoradov Theatre, Sarah Wölker

Termine

Vernissage:  Fr. 13.01.17, 19 Uhr,  Whathappensnext-Ensemble Berlin,  Metastilistische adhoc-Kammermusik
Connie Voss und Gudrun Doberenz, Stimme, Max Stehle Saxophon,
Hartmut Arweiler, Gitarre, Reinhard Gagel Akkordeon und Leitung

Das Video der Vernissage von Maria Korporal: https://www.facebook.com/GroupGlobal3000/videos/1266844956727769/

Fotos der Vernissage von Gudrun Arndt: http://www.aquilalux.com/Showcase/Global-Group-3000/

Künstlergespräch, Künstler der Ausstellung sprechen über ihre Werke:  Fr. 27.01.17, 19 Uhr

Performance – PRZEPRASZAM Fr. 3.2., 19 Uhr: Übungen im Überleben im Informations-Smog.

PRZEPRASZAM, ein Team von Kunstaktivisten auf den Ebenen der kreativen Erforschung, Performance, Soundinstallationen, Videokunst, sozialen Projekten, Animation der Kultur, Musik und Malerei.
Gegründet Anfang 2015 in Łódź in Polen durch Ola Kozioł und Suavas Lewy.

Wenn Sie die Musik aufdrehen, beginnen Sie laut zu sprechen. Wenn Sie in einem belebten Stadtgebiet sind, müssen Sie eine stärkere Schallintensität verwenden, um Kommunikation zu ermöglichen. Wir fangen an zu schreien und das Chaos wird größer. Außerdem werden wir von überall her angegriffen, von Presse, Fernsehen, Internet, ersticken im “Smog” des bedeutungslosen Inhalts. Sich diesem Trend zu unterwerfen, führt zu einer Intensivierung des Problems und erhöht das Chaos.

In unserer Arbeit schlagen wir einen alternativen Ansatz für die Lösung des Problemes vor. Umgekehrt, wenn wir auf utopische Weise denken, wenn wir alle anfangen, uns zu verwandeln, beginnt das Chaos sich zu schwächen. Das Chaos muss sich ablösen, um unsere Töne, unsere Botschaft hören zu können. Das Chaos lernt zu hören. Und dann haben wir die Chance zu lernen und auch zu hören. Wir hören einander. Dies kann sich als die beste Waffe im Kampf mit “dem Smog der Besatzer” erweisen, dieser verwischt, trivialisiert und wässert den Kern der Koexistenz. Durch die Wiederholbarkeit der Aktivität wollen wir den Zustand der Meditation nahe bringen, um uns die Essenz und den Wert der Botschaft zu bringen. Es ist die Zeit, sich darauf zu konzentrieren, was wir in uns hören, wer wir sind, was wir zu vermitteln haben und wie wir im “Smog” die Resonanz mit der Umgebung finden.

Lesung  “Stille in Fukushima” von Johannes Balve mit Fotos des Autors aus der gesperrten Zone; Zenmusik gespielt von Peter Pütz (Japanische Flöte: Shakuhachi):  Fr. 17.02.17, 19 Uhr

Exhibition:

Die Künstlerin Anneke Kleimann ist anwesend Fr. 24.2., 17-20 Uhr

Die Künstlerin Gudrun Arndt ist anwesend Fr. 3.3., 17-20 Uhr

Finissage – Performance des Svoradov Theatre:  Fr. 10.03.17, 19 Uhr: Silencio (alias BREATH)

SVORADOV THEATER
Svoradov Theater wurde in Svoradov st.
in Bratislava durch den griechischen Regisseur Triantafyllos Bostantzis gegründet.
Silencio (alias BREATH) ist eine
Arbeit, die durch Samuel Becketts minimales 25 Sekunden Zeitspiel Breath angeregt wird. Verloren ist der Atem im Dunst des Mülls. Alles menschliche Leben ist nur ein Atem zwischen zwei Schreien im Müll. Andere Einflüsse, außer Beckett, sind David Lynchs Mullholland Drive Sequense im Club “Silencio” und Theodor Adornos philosophisches Buch Negative Dialektik. Lynch zeigt eine Welt, in der alles “nur ein Band” ist und Adorno meint, dass nach Auschwitz “alle Kultur für Müll ist”. Unsere Leistung berührt die Erzählung von Auschwitz, wo Millionen von Atemzügen gestorben sind, und dann war es still. Wie Adorno sagt, “dass Auschwitz trotz aller Traditionen der Philosophie geschah, zeigen Kunst und Wissenschaft, dass Kultur, Zivilisation, Geist nicht bewegen und Menschen verändern können”.

Ort: Projektraum der Group Global 3000
Leuschnerdamm 19, 10999 Berlin

E-Mail: stille@groupglobal3000.de

Kuratorinn/en: Javier Pérez-Lanzac / Tom Albrecht

Comments Off on STILLE

Group Gobal 3000 am Alexanderplatz

Group Global 3000

Group Global 3000, Berlin, Alexanderplatz; Copyright: Foto: Tom Albrecht, Grafik: Mariel Gottwick

Comments Off on Group Gobal 3000 am Alexanderplatz